Früh morgens machte sich die Aktivriege des STV Gebenstorf am Samstag 16. Juni 2018 auf den Weg in Richtung Würenlos ans Kreisturnfest. Der dreiteilige Vereinswettkampf bestand dieses Jahr aus den Disziplinen, Gerätekombination, Schleuderball, Weitsprung und Gymnastik Kleinfeld. Letztere war eine Premiere. Seit mehreren Jahren war die Gymnastik aus dem Programm der Aktivriege verschwunden.

In Würenlos angekommen wurde das Wettkampfgelände inspiziert, der erste Hunger gestillt, der Kaffeehaushalt aufgefüllt und die Frisuren zurechtgezupft. Als erste Disziplinen standen die Gerätekombination und Schleuderball auf dem Programm. Die Nervosität der Geräteturnenden stand den einen Turnerinnen und Turnern ins Gesicht geschrieben. Waren wir nicht sicher, ob unser neu einstudiertes Programm bei den Kampfrichtern auch ankommt. Da wir dieses Jahr den Wettkampf in der Gerätehalle eröffnen durften war der ganze Ablauf vor dem eigentlichen Wettkampf etwas anders als sonst. Doch pünktlich wurde gestartet und die ersten Töne unserer Musik rauschten durch die Halle. Leider fand das Programm bei den Kampfrichtern nicht allzu guten Anklang und die Schlussnote resultierte entsprechend tief mit 7.17. Nun gilt es die Kombination über die Sommermonate zu analysieren und erste Anpassungen für den Turnerabend vorzunehmen. So, dass wir dann bestens gerüstet sind für das Eidgenössische Turnfest nächstes Jahr in Aarau.

Zeitgleich mit den Damen und Herren, welche an den Geräten ihr bestes gaben, gingen 4 Turner zur Schleuderballanlage, auch bei dieser Disziplin waren wir diejenigen welche die Anlage einweihten und so konnten wir einige Probewürfe mehr machen, da wir ein wenig früh dran waren. Der Organisator stellte nur 3 Schleuderbälle, was ziemlich mühsam war, da immer geworfen und gleich gemessen werden musste. Zwei von den vieren konnten eine tolle Leistung abrufen, die anderen zwei leider nicht so, was zur Folge hatte, dass eine Endnote von 7.08 resultierte.

Schlag auf Schlag ging es weiter zur Weitsprunganlage. Diese wurde provisorisch auf einem Rasenfeld in Würenlos aufgebaut. So gestaltete sich der Anlauf eher etwas wackelig bevor die Füsse auf den mit Holz unterlegten Absprungbereich aufsetzten. Motiviert aus den letzten Trainingseinheiten wurde Sprung um Sprung gemeistert. Zum Teil wurden die persönlichen Bestleistungen aus den vielen Trainingsstunden übertroffen, zum Teil wurde gezittert, dass überhaupt ein gültiger Sprung am Ende resultiert. Doch zum Glück war letzteres der kleinere Teil und so können wir mit einem guten Gefühl und einer Note von 7.60 den zweiten Wettkampfteil abschliessen.

Der dritte und letzte Teil unseres Vereinswettkampfes war eine Premiere. Seit einigen Jahren blieb die Aktivriege des STV Gebenstorf der Disziplin Gymnastik Kleinfeld fern. Dieses Jahr rauften wir uns zusammen und stellten uns der Herausforderung erneut. Beinahe die komplette Riege stand auf dem Feld und zeigte ihr rhythmisches Können. Es war eine schöne Gelegenheit, eine Disziplin mit allen zusammen zu bestreiten. Und die vielen Übungsstunden sollten belohnt werden. So wussten wir, dass wir im ersten Jahr aus Sicht der Note wohl etwas einstecken müssen waren doch einige Turnerinnen und Turner dabei welche ihr Können in dieser Disziplin bisher noch nie unter Beweis stellten. Doch mit einer Note von 7.70 dürfen wir definitiv zufrieden sein.

Die Zeit zwischen dem letzten Wettkampf und dem gemeinsamen Abendessen vor dem grossen Fest verbrachten die einen in der nahe gelegenen Badi. Andere setzten sich auf die Tribüne in der Halle und schauten die verschiedenen Darbietungen im Geräteturnen und Team Aerobic an. Gemeinsam wurde dieser sportliche Tag im Festzelt gefeiert. Auch wenn wir nicht mit allen Resultaten zufrieden sind behalten wir das Turnfest in Würenlos in guter Erinnerung und nehmen die gemachten Erfahrungen mit als Motivation für das Eidgenössische Turnfest in Aarau.

Stephi Vogelsang

Der Tradition treu bleibend machte sich die Aktivriege des STV Gebenstorf am Mittwoch vor Auffahrt auf den Weg nach Sursee. Dort wurde bis am Donnerstagabend an den Turnfestdisziplinen geschliffen und gefeilt, die Technik verbessert und bereits erste Bestleistungen vermerkt.

Nach einer kurzen Trainingslektion am Mittwochabend stand das gemeinsame Abendessen auf dem Programm. Ausklang fand der Abend dann in der Unterkunft wodurch nicht alle zeitig in die Federn fanden. So war der Morgen für den einen oder anderen dann doch etwas früh und mühsam. Doch davon liess sich niemand beirren und das Training startete pünktlich.

Bei Regen wurden die ersten Sprünge in den Sand absolviert. Anschliessend wurde in der Gerätekombination an den einzelnen Elementen und dem Ablauf gefeilt. In der Disziplin Gymnastik wurden neue Elemente hinzugefügt und bereits erlernte gefestigt. Nach einem feinen Mittagessen wiederholte sich der Ablauf. Das obligate Fussballspiel rundete den intensiven Trainingstag ab.

Bevor wir jedoch die Heimreise antraten gönnten wir uns im El Mosquito noch ein feines Znacht. Ein paar Turnerinnen und Turner trafen sich am Freitagnachmittag dann noch auf eine kleine Wanderung über den Lägerngrat. Und bei einem wohl verdienten Bier in Baden an der Limmat schlossen auch die letzten Teilnehmenden die intensiven Trainingstage ab.

Stephi Vogelsang

Skiweekend 2018

Mitte März, genauer am Wochenende vom 17. Und 18. März 2018 stand bei der Aktivriege des STV Gebenstorf das jährliche Skiweekend auf dem Programm. Dieses Jahr führte uns die Fahrt nach Davos aufs Jakobshorn.

Manuel Keller, welcher für die Organisation verantwortlich war hatte kurzerhand die Idee, den Teilnehmerkreis auszuweiten. Da er selbst nicht nur in der Aktivriege sondern auch bei der Guggenmusik Häxeschränzer ein Aktivmitglied ist hat er die Einladung zum Skiweekend an die Mitglieder beider Vereine versendet. So war die Organisation zentral bei einer Person und abgedeckt wurde der Anlass zweier Dorfvereine. Und so machten sich am frühen Samstagmorgen 14 Turnende und Häxeschränzer auf den Weg nach Davos zum gemeinsamen Skiweekend.

In Davos angekommen ging es nach ein, zwei organisatorischen Dingen wie Gepäckabgabe, Skipässe fassen und Autos parkieren auch bereits ab auf die Piste. Bei bewölktem Himmel und zum Teil nicht ganz idealer Sicht verteilten sich mehrere kleine Gruppen im Skigebiet Jakobshorn. Zum gemeinsamen Mittagessen traf man sich auf der Ischalp. Frisch gestärkt ging es in die zweite Runde und nach einem kurzen Stop in der Jazhütte zum Aprés Ski gab es auch schon Abendessen auf dem Jakobshorn. Bei Spiel und Trank haben wir den Abend ausklingen lassen.

Der nächste Morgen liess auf fantastisches Hoffen. Über Nacht gab es ein paar cm Neuschnee und die Nebeldecke machte lückenweise der Sonne Platz. Da wir direkt auf dem Jakobshorn übernachteten waren wir, fast, die ersten auf der Piste. Bei herrlichen Verhältnissen wurden die ersten Schwünge gemacht. Zum Teil dämpften die doch zähen und dichten Nebelbänke jedoch etwas die Freudenstimmung. Ganz nach dem Motto «Am Morge no möglichscht vell fahre, me weiss nie wies am Nomittag usgseht» wurden zahlreiche Abfahrten absolviert bis zum gemeinsamen Mittagessen im Restaurant auf dem Jakobshorn. Nächster Treffpunkt war die Talstation Jakobshorn. Während die einen jede Sekunde auskosteten machten sich die anderen gemütlich auf den Weg Richtung Tal. Gemeinsam traten wir am späten Nachmittag den Heimweg an und blicken auf ein tolles, interessantes und vereinsübergreifendes Skiweekend zurück. Vielen Dank Manu für die Organisation und wer weiss, vielleicht sind die «Turnhäxe» auch nächstes Jahr wieder auf den Pisten anzutreffen.

Für d’Aktivriege,
Stephi Vogelsang

Am 23. März 2018 war es wieder so weit. Die Hallen-Leichtathletik-Meisterschaft in Gipf-Oberfrick stand vor der Tür.
Wir, das waren Svenja, Sevi, Michi, Cyril und Jelena, wagten uns an diesen Wettkampf.
Dieses Jahr ging es für uns erst in der 3. Serie los, was für uns ungewohnt spät war für einen Wettkampf.

Gestartet wurde mit der Pendelstaffette, bei welcher wir zwei Durchläufe absolvieren mussten. Der erste Durchgang war noch nicht ganz perfekt, dafür der zweite umso besser.

Es ging Schlag auf Schlag weiter mit den Froschhupf. Hier mussten alle von uns drei Mal springen und die grösste Weite wurde in die Wertung genommen. Wir konnten alle mit unserer Leistung zufrieden sein.

Als nächstes stand das Medizinballstossen auf dem Programm. Da neben uns die Männer und Frauen von Herznach ihr Bestes gaben, welche sehr versiert sind in dieser Disziplin, sahen unsere Stösse eher bescheiden aus. Wir waren aber alle mit unseren weitesten Versuchen mehr als zufrieden.

Der krönende Abschluss machte der zweiminütige Hallensteeple. Unsere Mannen durften zuerst antreten, so dass Svenja und Jelena sie anfeuern konnten. Anschliessend waren die Frauen an der Reihe und konnten sich anfeuern lassen. Als die zwei Minuten vorbei waren, waren wir alle sehr erleichtert und am Ende unserer Kräfte.

Nach der erfrischenden Dusche gab es noch etwas zu Essen und zu trinken. Die Rangverkündigung ging sehr schnell von statten und das gemütliche Beisammen sein konnte beginnen. Auch Roger gesellte sich nach seinem Einsatz als Kampfrichter zu uns. Wir danken Roger für seinen Einsatz und seine tolle Unterstützung während unseren Wettkämpfen.

Wir erreichten eine gesamt Punktezahl von 1018 und lagen somit auf dem 12. Schlussrang. Es wäre sicher noch etwas mehr möglich gewesen aber bei uns stand der Spass an erster Stelle.

Für d’Aktivriege
Jelena Vogel

Dieses Jahr nahmen wir gleich an drei Spielturnieren teil, Unihockey, Smolball und Volleyball.

Unihockey

Als erstes Turnier stand Unihockey in Niederrohrdorf an. Den ersten Match gewannen wir verdient, leider lies uns das Glück im zweiten Match im Stich. Das negative Highlight war ein irreguläres Tor von Obersiggenthal, welches nicht hätte zählen dürfen, vom Schiedsrichter trotzdem gegeben wurde. Da wir jedoch mit zwei Toren Rückstand verloren, dachten wir uns nicht viel dabei. Das dritte Spiel gewannen wir knapp mit 1 zu 0 gegen den späteren Turniersieger.
Nun stand die Zwischenrangliste an. Und was mussten wir entdecken? Das irreguläre Tor von Obersiggenthal machte den Unterschied zwischen Rang 2 und Rang 3 des Zwischenklassements aus. Somit mussten wir uns mit der unteren Tabellenhälfte befassen. Trotzdem wollten wir die beiden ausstehenden Spiele noch gewinnen. Leider hatten wir im vierten Spiel aber etwas Mühe, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen, deshalb wurden aus den beiden geplanten Siegen nur ein Sieg und wir beendeten das Turnier auf Platz 7.

Smolball

Smolball wurde in diesem Jahr das erste Mal durchgeführt. Als Gastgeber stellte sich Gebenstorf zur Verfügung, wir hatten also einen Heimvorteil.
Wir wussten nicht was uns erwarten wird, somit waren wir vor dem ersten Spiel etwas nervös. Wir starteten enthusiastisch in das Turnier und gewannen so gleich das erste Spiel. Die Euphorie liess jedoch schnell nach, da wir leider alle folgenden Spiele mit einer Niederlage beenden mussten, unter anderem auch den kleinen Final um Platz 3. Wir beendeten das Turnier also auf Platz 4.

Volleyball

Das Volleyballturnier fand wie in den letzten Jahren in Mellingen statt. Während wir in den letzten Jahren immerhin ein oder zwei Spiele gewinnen konnten blieb uns ein Sieg in diesem Jahr verwehrt. In allen Spielen resultierte kein einziger Sieg, zum Teil fehlten nur wenige Punkte. Trotz allem haben wir nie Aufgegeben und immer an einen Sieg geglaubt. Hoffentlich können wir nächstes Jahr wieder ein paar Spiele gewinnen.

Hoffentlich können wir nächstes Jahr wieder drei Mannschaften an der Kreisspielwoche anmelden. Wir freuen uns bereits darauf!

Michi Seitz