Erwartungsvoll fuhren 9 Turnerinnen am frühen Samstagmorgen mit dem EUROBUS Richtung Lenzerheide. Dort angekommen lachte die Sonne und es schien ein herrlicher Tag zu werden. Im Ferienhaus Casa Fadail, wo wir die Übernachtung gebucht hatten, konnten wir unser Gepäck deponieren. Schon mal herzlichen Dank an Renate für die ganze Weekend-Organisation.

Disziplin Schneeschuhlaufen

Wir drei Schneeschuhläuferinnen (Heidi, Regina, Elisabeth) stärkten uns für den Tag mit Kaffee, Gipfeli und Zopf im Restaurant Conelli und fuhren dann mit dem Postauto nach Lantsch bis zur Biathlon-Arena, wo der Start des Schneeschuhtrails 524 beginnt. Etwa eine Stunde konnten wir bergauf wandern. Doch plötzlich war der Weg gesperrt infolge Wildschutzes. Für den Abstieg fehlte der Schnee und wir mussten die Schneeschuhe tragen. Bei einem schönen Picknick-Platz stillten wir unseren Hunger und nachher liefen wir über die Hängebrücke «Val Meltger» talwärts. Bei der Bushaltestelle bemerkte Regina, dass sich die Schuhsohlen lösten und so begab sie sich auf Einkaufstour für ein Paar neue Wanderschuhe. In einem Café genehmigten wir uns nachher zusammen mit den zwei Langläuferinnen einen Apéro.

Am Sonntagmorgen stärkten wir uns an einem reichlichen Frühstückbuffet. Da der Regen eingesetzt hatte, verweilten wir uns noch eine Stunde mit Kartenspielen bis wir Schneeschuhläuferinnen wegen Schneemangels zu Fuss auf den Winterwanderweg begaben, der stark vereist war. Vor der Heimfahrt genossen wir dann noch einen Salatteller und Kuchen im Restaurant Conelli. (Elisabeth Künzli) 

Disziplin Langlaufen

Tilli zog mit den Ski ihre Spuren in der Klassisch-Loipe und ich (Susanna) selbst ziehe das Skaten vor. Am Samstag genossen wir bei schönstem Winterwetter die gut präparierten Loipen zwischen Fadail und Valbella. Besonders gefiel es uns, über den zugefrorenen Heidsee zu laufen. Beide konnten wir so das eigene Tempo bestimmen, Runden drehen und einander immer wieder für ein kurzes Schwätzli treffen.

Leider wollte es das Wetter am Sonntag nicht mehr so gut mit uns. Doch nach ein paar Spielrunden im Casa Fadail lockten uns doch die Loipen und es gab noch ein paar Kilometer. Durch den morgendlichen Regen und die Wärme waren die Spuren leider sehr nass und schwer. Genossen haben wir es aber trotzdem, bevor wir uns vor der Heimreise zu Kaffee und Kuchen mit allen andern Teilnehmerinnen trafen.

Zusammen mit den Skifahrerinnen und den Schneeschuhläuferinnen erlebten wir ein kameradschaftliches und fröhliches Weekend. Also, ich finde, wir Frauenrieglerinnen sind doch sehr vielseitig und sportlich unterwegs! (Susanna)

Disziplin Skifahren

Die weiteren Turnerinnen (Brigitte, Hildegard, Petra, Renate) machten sich bereit zum Skifahren. Mit dem Sportbus gings zur Rothornbahn. Oben angekommen stärkten wir uns bei einem Restauranthalt, damit wir die guten Pisten der Rothorn-, bzw. Aroser-Seite bei herrlichem Sonnenschein geniessend befahren konnten.

Am nächsten Morgen, als wir aus dem Fenster schauten, regnete es sogar. Nach dem ausgiebigen Frühstück ging es nochmals auf die Stäzerhorn-Pisten. Der Schnee war sulzig und schwer, das Wetter wurde ab Mittag aber immer besser. Damit wir vor der Rückreise auch noch mit den anderen „Disziplinen-Frauen“ zu Kaffee und Kuchen gehen konnten, wollten wir uns per 15 Uhr im Casa Fadail alle einfinden. (Petra)

Im Casa Fadail fühlten wir uns wiederum sehr wohl, genossen das feine Essen und die sauberen Zimmer und Sanitäranlagen bei den Gastgebern. Wir Turnerinnen liessen den Samstagabend bis nach Mitternacht bei spannenden Kartenspielen ausklingen. Das kameradschaftliche Weekend verging im Fluge und der EUROBUS brachte uns alle wieder gesund in den Aargau. (ek, ss, pm)

März 2020, RM

 

Ausser dass der Tag sportlich wird und das Ziel Thun ist, wussten die Teilnehmerinnen nicht mehr.
So fuhren wir in unserem reservierten Zugsabteil um morgens halb acht nach Bern, stiegen dort um in den Zug nach Thun.
Unterwegs fiel einigen auf, sie haben mein zweites Mail nicht gelesen und somit kein Mittagessen dabei. In Thun angekommen, noch schnell in den Bahnhofsladen und weiter mit dem nächsten Bus ins Westquartier.

Dort erwartete uns Ursi Schütz, sie war so freundlich mir bei meiner Planung des Tages zu helfen. Zuerst brauchten einige zuerst einen Kaffee und ein herrliches Stück Zopf oder Gipfeli. Danach wurde umgezogen, denn nun heisst es ran ans Trampolin.
Einige waren zuerst etwas skeptisch, doch nach einer Einführung und gemeinsames Aufstellen, durften wir schon darauf stehen. Mit leichtem Schwingen fanden wir unsere Mitte und Ursi zeigte uns mit fetziger Musik einige Schrittfolgen. Dass man auch entspannte Übungen darauf machen konnte, gefiel doch allen.
Schnell war die Stunde vorbei und nach einer Katzenwäsche, ging es schon wieder weiter. Wieder am Bahnhof, nahmen wir bei den Schiffen unser Lunch ein. Jolanda löste die Tickets für das weitere Programm. Ein Foxtrail durch Thun stand nun auf dem Plan, in zwei Gruppen starteten wir mit einer Viertelstunde abstand.
Zuerst mussten wir mit dem Bus ein Stück ausserhalb Thuns fahren um in einem Park den ersten Hinweis zu finden. Gemeinsam arbeiteten wir uns durch das Skript, haben wir schon beim Posten drei die erste Gruppe überholt...
Es war nicht immer einfach die Hinweise richtig zu deuten oder geschweige dann zu finden (Strassenlaterne 4484). Der Trail führte uns zum Wasser und wiederum durch einen wunderschönen Wald mit herrlicher Schlucht, einem Höhenweg mit Aussicht auf den Thunersee…Einfach herrlich! Sogar das einzige Rundbild durften wir betrachten!
Einmal wurde es brenzlig, war uns doch die erste Gruppe wieder auf den Fersen. Versteckt versuchten wir herauszufinden in welche Richtung sie nun gehen. Leider ging die Taktik nicht auf und sie haben den Vorsprung weiter ausgebaut. In Thun selber hatte der Schlussposen noch in sich, aber auch das haben wir gemeistert.
Wir trafen die erste Gruppe schon beim Apero, als wir das Schlussbild endlich schossen!
Weiter ging es ins Restaurant Ratshaus, eine wunderschön gedeckte Tafel wartete auf uns. Alle waren doch recht müde, aber zufrieden.
Bei einem wunderbaren Abendessen, wurde viel gelacht, getratscht und gelauscht.
Beim Eindunkeln machten wir noch ein Gruppenbild mit dem herrlichen beleuchteten Schloss als Hintergrund! Gemütlich schlenderten wir zum Bahnhof und warteten auf unseren Heimtransport.
Ein rundum geglückter Tag, das Wetter spielte mit, die Landschaft und Begleitung war wunderbar.
Ich danke euch, dass ihr mitgekommen seid!

Jolanda

Halten die Routiniers was sie versprechen?

Die Frauenriege Gebenstorf ist 2018 im Schnurball in der Vor- bzw. der Rückrunde mit zwei Mannschaften angetreten. Die Kreismeisterschaften versprechen jeweils spannende Matches, da die teilnehmenden Mannschaften immer wieder mal durch neue Spielerinnen oder Teams ergänzt werden. Die Frauenriege Gebenstorf trifft auch zusehend auf jüngere Gegnerinnen, welche bis anhin Volleyball gespielt haben und uns „alten Hasen“ somit technisch in nichts nachstehen.

Die Lage aus der Vorrunde sah für beide Gebenstorfer Mannschaften vielversprechend aus.
Gebenstorf 2 trat in der Rückrunde jedoch zusehends auf stärkere Gegnerinnen und musste einige Niederlagen einstecken. Gebenstorf 1 scheiterte lediglich in der Rückrunde und dazu noch knapp an den Nachbarinnen aus Turgi, welche mit weniger Eigenfehler vom Platz gehen konnten. Die Kreismeisterschaft 2018 im Schnurball endet aus Gebenstorfer Sicht – insbesondere für „das Zwoi“ – erfreulich. Das Team war noch nie so gut klassiert. Die erste Mannschaft ist bereits Erfolg verwöhnt, nimmt aber den zweiten Schlussrang ebenfalls sportlich und gratuliert den total 14 Mannschaften herzlich zu ihrem Abschneiden.

Auszug Rangliste:
1. STV Turgi
2. FR Gebenstorf 1
3. DR Würenlos 1
ferner: 5. Gebenstorf 2
(Gesamt-Rangliste: www.badenerktv.ch/News)

Zwischen der Kreismeisterschaft nahmen die beiden Schnurballteams aus Gebenstorf an weiteren Turnieren teil. Unter anderem auch am Kreisturnfest in Würenlos. Am 15. Juni 2018 trat Gebenstorf mit einer gemischten Mannschaft an und belegte den guten 2. Rang.

Die Turniersaison 2019 beginnt am Mittwoch, 20. März mit der Vorrunde der Kreismeisterschaft. Wir begrüssen alle Zuschauer ab 19 Uhr in der Sporthalle Brühl in Gebenstorf zu spannenden Spielen.

Renate Meier

 

Foto Kreismeisterschaft 2018

Die Frauenriege des STV Gebenstorf war mit den vier Gruppen Häxe, Flusschäfer, Heugümper und Turboschnägge am diesjährigen Nachtmarsch in Würenlos vertreten. Wir hatten tolles Glück mit dem Wetter, hatte abwechslungsreiche Posten, vom Chriesistei spucken über Basketballwerfen, Gummistiefel in verschiedenen Grössen werfen, Geschichtliches über Würenlos oder Distanzen schätzen. Für jedermann/frau gab es etwas. Am Schluss durften wir noch ein Glas voll Hörnli schätzen wie viele sich im Glas befinden. Jemand hat tatsächlich sich um 44 verschätzt und gewonnen!!

Zum Abschluss gab es ein feines Znacht und ein Kuchenbuffet.
Wir belegten die Ränge 12, 27, 31 und 35.

Jolanda Vogel

Die Frauenriege und Männerriege Gebenstorf nahm diese Jahr mit vier Gruppen am Nachtmarsch in Obersiggenthal am 27. Juni 2018 teil.

Die Gruppen aus Gebenstorf:

Die Gäbige
Renate Meier, Marian Ehrsam, Edith und Ueli Rodel, Margrit Busslinger, Charlotte Stettler, Clemens Freitag

Die Fitte Schnägge
Marianne Kleiner, Petra Müller, Susanna Sonneregger, Lilly Zimmermann, Toni Baumgartner, Jörg Düsel

Superwädli
Brigitte Keller, Regina Hausmann, Hildy Deck, Yvonne Müller, Bruno Hediger, Jacqueline Keller

Turboschnägge
Mjriam, Jelena und Jolanda Vogel, Renate, Peter Betz, Cornelia Bailey

Alle Gruppen haben sich toll geschlagen, herzlichen Glückwunsch!

Rangliste