Die Jugendriege hatte an Fronleichnam ihren Einsatz am Kantonalen Turnfest in Wettingen. Nach dem Mittag ging es mit dem Bus nach Wettingen. 22 Jugikinder waren top motiviert und freuten sich auf den Wettkampf. Das Wetter zeigte sich von der besten Seite mit strahlendem Sonnenschein. Fast schon zu heiss, um draussen Sport zu treiben. Dank einem mitgebrachten Pavillon Zelt konnten wir uns zwischen den Disziplinen im Schatten aufhalten. Die Wasserpistole und der Wasser Sprüher waren ebenfalls sehr beliebt bei den Teilnehmern und eine willkommene Abkühlung. Ausserdem bekamen wir von der Aargauer Turnveteranen-Vereinigung ein Spikeball geschenkt, welches von den Jugikindern sofort aufgestellt und ausprobiert wurde.

Als erste Disziplin war der Hindernislauf auf dem Programm. Mit lauten Anfeuerungsrufen der Eltern und Fans durchquerten die Kinder die Hindernisse auf der Wiese. Nachdem alle Trinkflaschen wieder gefüllt waren, gings zum Ballwurf. Voller Konzentration standen die Kinder auf der Anlage und warfen den Ball mit viel Kraft in die Weite. Als letzter Wettkampfteil absolvierten die einen die Pendelstafette und die anderen den Weitsprung. Alle gaben nochmals Vollgas, um mit einer schnellen Zeit ins Ziel zu kommen oder weit in den Sand zu springen.

Nach dem gemeinsamen Abendessen fand im Festzelt die Schlussfeier der Jugend statt. Neben dem Rangverlesen zeigte das Aargauer Kunstturnjuniorenkader eine Bodenaufführung. Die Stimmung war super, alle feierten und standen auf den Bänken und Tischen. Die Jugi Gebenstorf schaffte es mit der Endnote von 22.45 auf den 33. Rang. Am späten Abend machten wir uns erschöpft, aber mit vielen tollen Erinnerungen auf den Heimweg.

Für’s Leiterteam
Svenja

Nach zwei in den Herbst verschobenen Lagern aufgrund der Pandemie konnten wir dieses Jahr wieder zu unserem ursprünglichen Zeitpunkt – in den Frühlingsferien – ins J+S Lager fahren. Unter dem Motto Piraten durften wir dabei eine Woche an Bord des Schiffes Villa Foree in Kandersteg verbringen. Wie schon das letzte Mal in Kandersteg (2019) wurden wir am ersten Tag eingeschneit. Dank flexiblem Programm konnten allerdings alle Programmpunkte, von Geräteturnen über Basketball bis Stafetten-Läufe, alle Sportlektionen wie geplant durchgeführt werden.

Die nächste Herausforderung war dann die Wanderung. Aufgrund des hohen Schnees entschieden wir uns, eine alternative Route zu wählen und wanderten durch die wunderschöne Schneelandschaft ob Kandersteg in Richtung Gemmipass im Wallis. Trotz zahlreichen Sonnenschutzmassnahmen kamen hier leider nicht alle glimpflich durch den sonnigen Tag. Doch die zahlreichen Gurkenmasken beim anschliessenden Filmabend konnten dennoch einige Gesichter heilen.

Der Rest der Woche wurde anschliessend mehr in Richtung Schatten verlegt, was dank des grossartigen Geländes in Kandersteg mit den Aussensportplätzen, unserer eigenen Hausweise und dem nahe gelegenen Pfadizentrum problemlos gelang. So konnten die weiteren Programmpunkte wie Geländespiel, weitere Spiele in der Turnhalle oder auch der das traditionelle Spielturnier gut durchgeführt werden, wie auch der alljährliche Lagertanz.

Neben den sportlichen Aktivitäten am Tag forderten auch die Abendprogramme die Kondition der Kinder. Aufgrund des 4-stöckigen Hauses musste so manche Treppe erklommen werden, um ein Rätsel lösen, den Mörder finden oder das richtige Lied singen zu können.

Vielen Dank an unsere Super Kombüsen Crew und die Kapitäne und 1. Maat, die dieses Lager ermöglicht haben.

Leiterteam J+S Lager

Auch dieses Jahr startete das J+S Lager Gebenstorf im Herbst statt im Frühling aufgrund der Coronalage im Frühling. Ab nächstem Jahr hoffen wir, das Lager wieder regelmässig im Frühling durchführen zu können.

Da die Anreise ins schöne Val Lumnezia dieses Jahr länger war, konnten bereits auf der Hinfahrt zahlreiche Spiele zum gegenseitigen Kennenlernen der Lagerteilnehmer gespielt werden. So konnten schnell neue Freundschaften gebildet werden. Angekommen im grossen Lagerhaus mit eigenem Sportplatz, Spielplatz und eigener Turnhalle begann dann das richtige Lagergefühl aufzukommen.

Gefordert wurden am ersten Abend die grauen Hirnzellen durch schwierig zu entziffernden Rätsel und noch schwierigere Krokis (Karten). Am Sonntag standen verschiedene Ballspiele sowie Geräteturnen auf dem Programm. Auch ein «echtes» Werwölfle im ganzen Lagerhaus stiess auf grosse Begeisterung.

Tags darauf schliesslich folgte die Wanderung via Vella nach Wali, von wo es nach einer kurzen Trampolin-Session mit Trottinetts 17km nach Ilanz hinunterging. Am Abend folgte als Belohnung für die anstrengende Überwindung der Bergkette ein Filmabend in der Turnhalle.

Am Dienstag standen dann neben Geräte- und Ballspielen der Lagertanz auf dem Programm. Abends galt es dann, durch Erfüllen verschiedener Aufgaben Holzscheite zu erspielen. Durch den Bau von Türmen konnten dann Posten erobert werden, um das Geländespiel zu gewinnen.

Am Mittwoch folgt dann wiederum ein sportlicher Tag, wo es mit unterschiedlichen Schlägern galt, Bälle in unterschiedlichen Spielen geschickt einzusetzen. Danach folgte nachmittags ein grosses Spielturnier, und abends eine kleine unheimliche Reise durch den nahegelegenen Wald.

Für den nächsten und wärmsten Tag der Woche war dann nach Sportlektionen in der Turnhalle und dem Sportplatz ein Ausflug zum nahegelegenen Badesee geplant. Trotz sehr kalter Luft- und noch kälteren Wassertemperaturen wagten gut 10 Leute den Sprung ins atemraubende nass. Anschliessend folgte ein Casino-Abend, an dem sich noch die letzten Süssigkeiten für den Abend und die Heimreise tags darauf erspielt werden konnten.

Am Frei- und letzten Tag stand schliesslich noch das Putzen, heimfahren und der Lagertanz am Bahnhof auf dem Programm. Wir Leiter bedanken uns für ein weiteres sehr tolles Lager und hoffentlich bis am 09. April 2022, wenn wir das nächste Mal ins Lager fahren. Bis dann!

Das Leiterteam
Chiara, Svenja, Michi, Adi, Fabian und Manu

Nach so langer Wettkampfsauszeit durfte die Jugi endlich wieder an dem beliebten Plauschwettkampf in Fislisbach teilnehmen. Die Jugi Gebenstorf konnte mit 4 Teams an den Start. Wir begannen mit dem Posten Zielen und Werfen. Es mussten Gummistiefel, Indiakas, Federbälle, Frisbees und Sandsäcklein möglichst präzise in Felder geworfen werden. Das meisterten alle hervorragend. Im Anschluss gings zum Wasserparcour. Es musste einen Becher Wasser mit möglichst wenig Wasserverlust durch den Parcour transportiert werden und wer in drei Minuten am meisten Wasser transportiert hat, hat gewonnen. Der dritte Posten war das Blindball. Es mussten Pässen mit einem Ball über eine Wand gespielt werden. Die Herausforderung war, dass man sein Gegenüber nicht sehen konnte. Eine weitere Disziplin war Sackhüpfen mit anschliessendem kegeln. Es mussten mit Medizinbällen Wasserflaschen getroffen werden. Teamwork war beim Posten „Insel“ gefragt. Zwei Kinder mussten mit drei Harassen über den Sandkasten kommen, ohne den Boden zu berühren. Souverän kamen unsere Kids über den Sand. Die wohl witzigste Disziplin war das Feuerlöschen. Zwei Kinder mussten mit Plastikbechern einen Eimer fühlen. Derjenige der am pumpen war, nutzte vor zu das gelieferte Wasser von den anderen zwei Kindern und der vierte musste mit dem Schlauch auf Holzflammen zielen, die umkippten, wenn man sie „gelöscht“ hat. Das Ziel war natürlich, möglichst viele dieser Flammen zu treffen. Für die Balance kam es auch nicht zu kurz. Wie schon letztes Jahr, musste einen Tennisball auf einem Esslöffel durch ein Parcour balanciert werden. Da war es schwierig, einzuschätzen, wie schnell man gehen kann, ohne den Tennisball zu verlieren. Auch das Pedalo fahren war der gleiche Posten wie letztes Jahr. Diese Disziplin haben unsere Kids mit Bravour absolviert, auch wenn wir dies nie in der Jugi geübt haben.

Zwischendurch gab es eine feine Stärkung. Für alle gab es einen Hot Dog und ein Getränk. Und all die „gchrömlete“ Sachen versüssten den ganzen Tag samt Heimfahrt.

Ab Abend konnten wir nur glückliche, müde und zufriedene Gesichter sehen. Es war wieder wie jedes Jahr ein voller Erfolg und wir freuen uns auf den nächsten gemeinsamen Wettkampf.

Trotz Corona konnten wir dieses Jahr noch das J+S Lager nachholen, das im April aufgrund des Lockdowns noch abgesagt werden musste. Unterstützt von einem neuen Küchenteam startete das Lager mit einer Maskenfahrt nach Giswil. Als nächstes folgen Kennenlernspiele, um alle Kinder auf das gemeinsame Lager einzuschwören und miteinander vertraut zu machen.

In der ersten Hälfte der Lagerwoche war eher schlechtes Wetter prognostiziert, weshalb das Leiterteam entschied, vermehrt in den 5 Hallen des Lagergeländes verschiedene Geräte und Spiele kennenzulernen und zu meistern. Bei den gelegentlichen Sonnenabschnitten konnte jedoch auch draussen gesprintet, Tuchvolleyball gespielt oder die schöne Melchaaschlucht auf der Suche nach dem magischen Kompass entlanggewandert werden. Natürlich standen auch wieder ein Lagertanz sowie diverse Spielturniere, Geländespiel und Orientierungslauf auf dem Programm.

Abends galt es, Morde aufzuklären, das gesamte Lagerhaus in eine Kugelbahn zu verwandeln, mit Fackeln den Weg nach Hause zu finden, verdient bei einem Film zu entspannen sowie zum Abschluss noch einmal alle Talente, die man besass, vorzuzeigen. Dann war leider auch dieses Lager bereits wieder zu Ende, vielen Dank an alle Teilnehmer fürs Kommen und hoffentlich bis nächstes Jahr!

 

Das Leiterteam

Chiara, Fabian, Adi, Michi, Manu, Sandra, Antonella und Fabienne